WISG sieht Marktplatz-Projekt als gute Grundlage

Tuesday, 05. February 2019

Die Wirtschaft Region St.Gallen (WISG) bewertet das Resultat des nun abgeschlossenen Projektwettbewerbs positiv und sieht das Siegerprojekt «Vadian» als gute Grundlage für die Neugestaltung des Marktplatzes. Die Resultate des Wettbewerbs haben gezeigt, dass das auch von der WISG favorisierte Verfahren mit Partizipation, Wettbewerb und Rahmenkredit richtig ist. 

Die WISG freut sich, dass im Team des Siegerprojekts in diesem anonym durchgeführten Wettbewerb neben Büros aus Basel und Zürich auch Flühler Architektur GmbH aus St.Gallen mit dabei ist. Aus Sicht der WISG ist es nun wichtig, nicht wie bei früheren Marktplatz-Vorlagen auf die Ebene der Detaildiskussionen zurückzufallen: Es wird in der für 2020 vorgesehenen Abstimmung um einen Rahmenkredit gehen, nicht um die Zustimmung zu einem detailliert ausgearbeiteten Konzept.

Offener, städtischer Raum 

Das Siegerprojekt nimmt einen Wunsch der WISG auf, den der Wirtschaftsverband mit der Vision einer Verschiebung des acrevis-Gebäudes vor zwei Jahren ins Spiel gebracht hatte: Die ursprüngliche Hauptachse von der Marktgasse in Richtung Goliath- und Metzgergasse wird gestärkt, und es entsteht ein offener, grosszügiger städtischer Raum mit flexiblen Szenarien für vielseitige Nutzungen.

Die von einzelnen Parteien, Gruppierungen und Personen erneut entfachten Grundsatzdebatten zu einzelnen Elementen – etwa zur Rondelle oder anderen Detailfragen – erachtet die WISG als wenig konstruktiv und zielführend. Das Siegerprojekt darf nicht als definitive Zielvorgabe missverstanden werden. So wurden von der Jury bereits verschiedene Überarbeitungswünsche formuliert. Raumentwicklung ist nicht möglich, wenn bestehende Gebäude grundsätzlich nicht in Frage gestellt werden dürfen.

Wesentlich ist aus Sicht der Wirtschaft, dass die am partizipativen Verfahren Beteiligten das Siegerprojekt als Chance sehen: St.Gallen erhält so auf dem Marktplatz wieder einen attraktiven Stadtraum, auf dem der ständige Markt genauso Platz findet wie mobile Märkte und andere Veranstaltungen. Durch den räumlichen Bezug Nord–Süd oder eben Markplatz–Klosterbezirk wird das Herz der Stadt architektonisch gestärkt.

Weitere Informationen zum Projekt-Wettbewerb und den Resultaten auf der Website der Stadt St.Gallen.

druckenzum Seitenanfangzurück