WISG sagt dreimal JA: Zu Theater-Sanierung, Olma-Neuland und Mobilitätsinitiative

Saturday, 27. January 2018

Die Wirtschaft Region St.Gallen (WISG) empfiehlt für die städtischen und kantonalen Abstimmungen vom 4. März dreimal ein «Ja»: Aus ihrer Sicht tragen die Sanierung des Theaters, «Olma-Neuland» und Mobilitätsinitiative zur Aufwertung des Standorts St.Gallen wesentlich bei. Nur mit einer aktiven Standortstrategie kann es aus Sicht der WISG gelingen, den Rückgang der Stadtbevölkerung zu stoppen. 

Ja zur Mobilitätsinitiative

Bei der Mobilitätsinitiative gehört die Wirtschaft Region zu den Mitinitianten. Sie verspricht sich von einer ganzheitlichen Verkehrspolitik, die auf ein Miteinander aller Verkehrsträger setzt, klare Standortvorteile für die Stadt. Sie hält ein Verkehrsreglement, das einseitig den motorisierten Verkehr (zu dem auch Busse und Lieferwagen für Gewerbe und Wirtschaft gehören) benachteiligt, für nicht zeitgemäss. Die WISG erinnert auch daran, dass der Stadtrat selbst in seinem Mobilitätskonzept 2040 schreibt: «Es ist Aufgabe des Mobilitätskonzeptes, die Mobilitätsbedürfnisse aller Verkehrsteilnehmenden und Verkehrsträger aufeinander abzustimmen.» Genau das will die Mobilitätsinitiative.

Ja zu Messeplatz und Kultur

Ebenfalls überzeugt «Ja» sagt die WISG zur zweiten städtischen Vorlage, wo es um die Überdachung der Autobahn und damit um die Schaffung von «Olma-Neuland» geht. Die Stärkung des Messe- und Kongressstandorts St.Gallen passt aus Sicht der WISG sehr gut zu ihrer Vision von Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum. Sie hofft ausserdem, dass dieses Projekt zum Vorbild für eine Überbauung über den Geleisen beim Bahnhof St.Fiden wird, wo Raum für Wohnen und Wirtschaft entstehen. Schliesslich sagt die WISG Ja zur Sanierung des Theaters: Kultur gehört wie die Wirtschaft zu den wichtigen Faktoren, wenn es um den Zuzug von Einwohner(inne)n geht. Und hier herrscht aus Sicht der Wirtschaft Handlungsbedarf, ist doch St.Gallen die einzige grössere Stadt in der Schweiz ohne Bevölkerungswachstum. Die drei «Ja» können hier Impulse setzen, damit diese Entwicklung gestoppt wird.

druckenzum Seitenanfangzurück